ORSOLIBERO

... a qualcuno piace l orso...

  • Aumenta dimensione caratteri
  • Dimensione caratteri predefinita
  • Diminuisci dimensione caratteri
Home Sala Stampa Sala Stampa LÖST DEN RAT DER AUTONOMEN PROVINZ TRENTIN AUF

LÖST DEN RAT DER AUTONOMEN PROVINZ TRENTIN AUF

E-mail Stampa PDF

LÖST DEN RAT DER AUTONOMEN PROVINZ TRENTIN AUF

Der Rat der autonomen Region Trentin, hat in einer ausderordentlichen Sitzung die am 24.Juli 2015 stattgefunden hat ,einen Beschluss bekannt gegeben, der den Bären den Krieg erklärt. Die Regierung soll der Region "freie Hand" geben im Bezug auf die Handhabung der Bären. Mit dem Ziel die Anzahl der Bärenpopulation drastisch zu reduzieren durch Tötung, Sterilisation oder Umsiedelung.
Bekanntermassen ist der Bär durch internationale Konventionen streng geschützt. Es gilt das Jagdverbot auf Bären. Deren Tötung ist , ausser aus Notwehr ,verboten.
Die Eingabe verlangt von der Regierung, die Jagd auf Bären , egal mit welchen Mitteln, freizugeben. Also mit anderen Worten, auch mit illegalen Mitteln.
Die unglückliche Eingabe wurde von einigen Beratern der sogenannten Opposition formuliert und wird von der Regierung unterstützt ohne abschliessende seriöse und fachkundige Abklärung. Das Projekt " Live ursus" wurde dazumal gegründet um eine erneute Population der Bären zu gewährleisten. Die Regierung hat das Projekt von Beginn an vernachlässigt. Ist bei Zuwiderhandlungen nicht eingeschritten und bei Falschmeldungen stumm geblieben. Sie haben ihre Aufsichtspflicht streng vernachlässigt und somit die Angst vor Bären in der Bevölkerung geschürt.


Es ist überflüssig zu erwähnen das in den Jahren dieses Vorgehen des "nicht sehen's" immer die gleiche blieb.
Während der Diskussion in der Aula wurde von einigen der Verantwortlichen dieser Eingabe eine deutliche Forderung gestellt zur Bärenjagd. Sie nannten es " Selektive Jagd" , was der sadistischen und gewalttätigen Forderung eine vornehmere Note verleihen sollte.

Es erscheint deutlich , das es den Jägern überlassen werden soll die Anzahl der Bären im alpinen Gebiet zu regeln.
Es ist unschwer voraussehbar was daraus entstehen wird. Und wie die sogenannte Überzahl der Bärenpopulation nach Meinung der Jäger zu regeln ist.
Ausserdem , die Anzahl der durch Wilderer getöten Bären ist nicht mehr nachzuvollziehen. Denn den Tötungen wurde auf dem Amtswege nie nachgegangen.

Dieser Fakt wird nicht veröffentlicht, doch ist es offensichtlich das dieses Verhalten des beauftragtem Amtes darauf abzielt , die Bären zum freien Abschuss auf sadistische Weise den Jägern zur Verfügung gestellt werden sollen.
Das Provinzamt verhält sich zu diesem Thema armselig und zeigt sich unwürdig das Trentin amtlich zu vertreten.

Die Unterschreiber dieser Petition fordern den Prädidenten auf :

die Junta der autonomen Region Trentin als unwürdig zu erklären und den Rat der autonomen Region Trentin aufzulösen.

Die 31 Berater dieser unglücklichen Eingabe bei der Magistratur anzuzeigen und der Justiz zuzuführen. Das illegale Regime derselben als ungebührend zu kennzeichnen.

Das Projekt einer unabhängigen Stelle zu überlassen. Einer Stelle wo Experten die Entscheidungen treffen und übernehmen, die zusammen mit Vertretern von Tierschutzvereinigungen und Umweltschützern dem realen Wunsch der Bevölkerung entsprechen und handeln würden.

Falls eine Erneuerung der diesbezüglichen Vorschriften notwendig sein sollte, so ist diese unverzüglich zu bearbeiten.
Der Missbrauch ihres Amtes der 31 unwürdigen Rapräsentanten fügen dem Ansehen der autonomen Region grossen Schaden zu.

Man löse den Rat der autonomen Region Trentin auf

PULSANTE TEDESCO

Ultimo aggiornamento Giovedì 13 Agosto 2015 09:46